Chronik 2010

Am Freitag den 16.April um 6 Uhr morgens trafen wir (Gisela und Hans, Martha und Brigitte, Birgit und Harry und Michi) uns an der Kirche in Elbach. Mit dem Gemeindebus starteten wir in den Süden. Der Wetterbericht war sehr gemischt, tat der guten Laune aber keinen Abbruch.

Um 7 Uhr ging es los vom Treffpunkt in Hundham: Michael, Barbara, Christa ,Fran..., Uta, Monika und Herbert, Walter und Margitta.
Sigi , der Chronist, stieß erst am Abend dazu und das war sehr gut so, denn- so wurde es mir später bei Wein und gutem Abendessen erzählt- südlich von Bozen, an der Ausfahrt Auer, hatte Michael, il condottiere, eine Eingebung, nämlich die Autobahn zu verlassen, um die Landschaft zu erkunden. Landschaft beinhaltet in dieser Gegend auch ein paar Colli, aber was ein leidenschaftlicher Biker ist, der liebt Berge, so ein Wesen besteht ja eigentlich - wie ein Centaur - aus zwei Hälften, oben Mensch unten Bike, dazu ein Po aus rostfreiem Stahl.

Am Sonntag den 8. August 2010 machen sich die beiden Familien von Roberto und Andrea aus Baruchella wieder einmal auf den Weg nach Fischbachau. Das erste Mal war Christa Kreuzmayr damit beauftragt, diese beiden Familien zu betreuen. Ihre Betreuung war so gut, daß sich seitdem die beiden Familien entschlossen haben, mindestens einmal im Jahr ein paar Urlaubstage in Fischbachau zu verbringen.....und natürlich wenden sie sich jedesmal vertrauensvoll an Christa, diese Urlaubstage zu organisieren.

Michi lädt seinen "Kollegen Franco" , Capo des Freundeskreises Fischbachau, zu seinem runden Geburtstag und endlich auch zum lang ersehnten Schwammerlsuchen ein nach Fischbachau.
Cinzia und Franco kommen am Freitag den 13.August mittags an . Nach einem gemeinsamen Mittagsessen fahren wir gemeinsam zur Oberlandhütte ins Spertental, wo wir schon einige Freunde treffen und am Samstag nach einer Bergwanderung Michi's 60. feiern.

Am Freitag den 24. September treffen sich zu unmenschlich früher Stunde um 4 Uhr früh 8 Freundeskreisler in Elbach zum gemeinsamen Aufbruch. Die Radl haben wir schon am Vortag in den Anhänger verstaut und der Leihbus füllt sich mit Gepäck und Radlern: Gisela und Hans, Christa und Hans, Margitta und Walter und Bärbel und Michi.
Ohne Probleme rollen wir in Richtung Brenner und schauen gebannt auf den Himmel, da die Wettervorhersage mehr als bescheiden ist. Wie so oft, wird es ab dem Brenner immer heller und freundlicher. Nach Bozen die erste Cappu-Pause und dann pünktlich um 9 Uhr stehen wir an der Ausfahrt Verona Sud, wo wir uns alle treffen wollten. Martha und Frieder sind schon da und begrüßen uns recht stürmisch. Kurz darauf treffen auch Bärbel und Detlef ein und zum Schluß unsere drei Italiener: Franco, Dario und Doriano. Franco hat beim ehemaligen Bürgermeister Michele Sordo einen Parkplatz für unsere Autos organisiert. Michele lotst uns dorthin und wir beginnen sofort mit dem Satteln der Pferde.

Die Vorstände der italienischen Freundeskreise der Gemeinden der Provinz Verona, die eine Partnerschaft mit deutschen Gemeinden haben, machen jedes Jahr einen gemeinsamen Ausflug zu einer der Partnergemeinden. Letztes Jahr war zum ersten Mal Fischbachau an der Reihe. Es hat den italienischen Gästen so sehr gefallen, daß sie auch dieses Jahr ihren Ausflug wieder nach Fischbachau machen wollten. Als Anlaß nahmen sie die Besichtigung der Hundhamer Leonhardifahrt.

Bärbel und ich machten uns am Montag früh auf den Weg über den Brenner, um Wein und Olivenöl für die Weihnachtsmärkte einzukaufen. Franco und Sergio wollten uns unbedingt zu einem Freund führen und für einen günstigen Einkauf sorgen. Sie handelten diesen Freund, den Cantinenbesitzer derart im Preis herunter, daß ich schamrot wurde !! Wir danken unseren italienischen Freunden!
So konnten wir dieses Jahr einen besonders guten Wein einkaufen und auch ein besonderes Olivenöl.

Wie jedes Jahr führten wir schon recht routiniert unseren Weihnachtsmarkt durch. Das Wetter war bitter kalt, so daß sich die Besucher nicht zu lange bei unserem "Nicht-Glühwein" erfreuten.
Insgesamt waren wir jedoch sehr zufrieden.

Auch hier waren wir wieder vertreten und ich kann mich an dieser Stelle nochmal recht herzlich bei allen Helfern bedanken, die zum guten Gelingen beigetragen haben. Eine besondere Freude an diesen Tagen war der Besuch von Franco und Cinzia und Maria Teresa und Sergio.

Wir verwenden Cookies um unsere Seiten benutzerfreundlich zu gestalten.
Dabei handelt es sich ausschließlich um sog. technische Cookies welche nicht dazu verwendet werden Ihr Nutzerverhalten zu verfolgen.